Blog

Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG Tanzen hält fit und wirkt als wahres Gehirntraining, was schon länger bekannt ist. Aber wie effektiv hilft es beispielsweise älteren Menschen? Genau das haben jetzt Bochumer Forscher getestet – mit verblüffendem Ergebnis: Übten die betagten Probanden nur einmal pro Woche ein speziell für ältere Leute entwickeltes Tanzprogramm, verbesserte dies ihre geistige Fitness und steigerte ihre Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit. Fazit vorweg: Schon eine Stunde Tanz pro Woche verbessert Aufmerksamkeit, Gedächtnis- und Reaktionsfähigkeit messbar! Wieso?
Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG, Landesvertreter Schweiz   Es ist eine Fähigkeit, die eher dem weiblichen Geschlecht zugeschrieben wird: Multitasking. Das heißt sinngemäß übersetzt, dass man mehrere Dinge gleichzeitig erledigt bzw. erledigen will oder erledigen kann. Und wir alle, egal ob Männlein oder Weiblein, „multitasken“ ständig bzw. versuchen es. Während wir mit Freunden telefonieren, bereiten wir schon mal das Abendessen zu. Während wir duschen, putzen wir uns die Zähne und versuchen dann auch noch den tollen
Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG Bitte glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass es nicht meine Absicht ist, Sie zu verwirren. Im letzten Kapitel haben Sie die zentrale Exekutive, den Koordinator unseres Arbeitsgedächtnisses, kennen gelernt. Dies hat allerdings im weitesten Sinne nichts mit unseren exekutiven Funktionen zu tun. Na gut, ein bisschen schon, aber ich möchte Sie bitten, die zentrale Exekutive mal für einen kurzen Moment zu „vergessen“. Ich bin mir sicher, dass dieses Wissen
Glück dan Arbeitsgedächtnistraining
Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG Wer sucht nicht nach mehr Glück im Leben? Streben wir nicht alle danach, irgendwann einmal vollkommen glücklich zu sein? Auch wenn es schwierig ist, Glück zu definieren, da jeder von uns etwas anderes darunter versteht, weiß doch jeder, was damit gemeint ist… Leider neigen wir Menschen, und irgendwie auch unser Gehirn dazu, uns die schlechten und unschönen Momente zu merken und die (vielen) schönen Erinnerungen in den Hintergrund rücken zu lassen.
Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG und Unternehmensberater Was kann aus den Erkenntnissen aus Teil I nun im Umkehrschluss getan werden, um die so wichtigen produktiven und positiven Energien zu steigern? Hier gibt es im Wesentlichen zwei erfolgsversprechende Maßnahmen. Einerseits ist das ein gutes Energiemanagement. Hierzu zählen die Mobilisierung, die Fokussierung und die Förderung von Energie. Zweitens gezielter Einsatz von adaptivem Arbeitsgedächtnistraining, wovon gerade die 50Plus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stark profitieren können und erstaunliche Energien und Qualitäten neu
Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG und Unternehmensberater Resignative bzw. korrosive Energie ist für viele Großbetriebe ein gravierendes Problem. Man kann es sich kaum vorstellen, aber Schätzungen zufolge sind etwa 25 – 30% der vorhandenen Energien bei langjährigen Mitarbeitern in Gross-Unternehmen oder Staatsbetrieben, wie SBB oder POST, negativ gewichtet. Dass sich solch ein Ausmaß negativ auf die Produktivität und das Arbeitsklima auswirkt, scheint dann wiederum offensichtlich.Vor allem findet man diese Energien bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die das
Offizielle Ausschreibung des Seminars am Helsana Gesundheitsforum 2017 vom 1.7 im Kursaal Bern Geistige Fitness als Jungbrunnen: Ausgleich durch Gedächtnistraining und Bewegung Marcel Liechti, Master of Mathematics, dipl. Gehirntrainer GfG Genau wie der Körper lässt sich auch das Gehirn trainieren. Wer geistig fit ist, hat ein schnelleres Aufnahmevermögen, erbringt höhere Lernleistungen und kann Wissen und Erfahrungen für längere Zeit im Gedächtnis verankern. Gehirntraining ist auch das beste Mittel gegen Vergesslichkeit. In diesem Praxisreferat verrät Ihnen

Gehirntraining und Bewegung wirken gegen Alzheimer

Veröffentlicht am 1. August 2017

Die FINGER-Studie. Mit gutem Recht werden Sie sich nun fragen, was FINGER nun mit Demenz oder Alzheimer zu tun haben soll. Wie so oft in der Wissenschaft ist es einfach nur eine Abkürzung. Wofür steht FINGER? FINGER steht für: Finnisch Geriatric Intervention Study to Prevent Cognitive Impairment and Disability. Frei übersetzt bedeutet das in etwa so viel bedeutet wie: Finnische geriatrische Interventionsstudie zur Vermeidung von kognitiver Beeinträchtigung und Behinderung. Klingt zunächst kompliziert, ist es aber

Endlich bewiesen: Gehirntraining wirkt gegen Demenz

Veröffentlicht am 31. Juli 2017

marcel liechti, Dipl. Gehirntrainer GfG Endlich… Wir haben schon oft darüber gesprochen und geschrieben, wie gesund Gehirntraining für unser Oberstübchen ist. Genauso oft haben wir behauptet, dass Gehirntraining das Demenzrisiko senken kann und wir bis ins hohe Alter hinein kognitiv fit bleiben können. Unzählige Indizien und Rückschlüsse aus anderen Studien lagen vor. Nun ist es endlich soweit, aus Indizien wurden Beweise: Jetzt für ein Seminar anmeldenArbeitsgedächtnis-Training für’s Gehirn stoppt und verringert – neben einer ausgewogenen

Geistig fit durch Fasten?

Veröffentlicht am 29. Mai 2017

Einerseits geht es immer wieder um Brainfood, das dem Gehirn wichtige – und vor allem richtige – Nährstoffe bringen soll, um die bestmöglichen Leistungen aus ihm heraus zu kitzeln. Heute wollen wir uns aber mal mit dem genauen Gegenteil beschäftigen: dem Fasten! Auf den ersten Blick erscheint es ja so, dass unser Gehirn ohne Nahrung nicht funktionieren dürfte. Denn woher sollte der Treibstoff kommen, wenn nicht aus von außen zugeführter Energie, also Nahrung? Natürlich können
Gehirn-Aktivierung
Es ist schon faszinierend, was unser Gehirn alles leisten kann. Oder andersherum: Was wären wir Menschen ohne unser Gehirn? Irgendwie gar nichts. Weil nicht einmal unsere lebenserhaltenden Funktionen wie Atmung oder Herzschlag präsent wären und wir gar nicht existieren würden. Aber zum Glück haben wir ihn ja. Unseren Denkapparat. Der zu bewundernswerten Dingen im Stande ist. Wir können Bilder malen (na gut, der eine besser, der andere eher nicht so), wir können lesen und schreiben,
Dass Gehirntraining auf keinen Fall schadet, wissen Sie bestimmt bereits. Außerdem dürfte Ihnen längst bekannt sein, dass es sich bei Ihrem Gehirn um einen „Muskel“ handelt, den Sie genau wie jeden anderen Muskel Ihres Körpers trainieren können. Denkmuskel Gehirn Mit jeder Trainingseinheit wachsen Ihre Muskeln, sie werden leistungsfähiger und ausdauernder. Genau dieser Effekt tritt auch bei regelmäßigem Gehirntraining ein. Ihr „Denkmuskel bzw. working memory“ wird leistungsfähiger. Aber was hat ein gut trainiertes Oberstübchen nun mit
Die unterschiedlichen Ergebnisse in Bezug auf Transfereffekte von den unzähligen Gehirnjogging-Anbietern wie z.B. Neuronation.de zeigen, dass es wohl auf die genaue Art der Übungen und Aufgabenstellungen ankommt wenn auch nahe oder ferne Transfereffekte entstehen sollen. Im Jahr 2010 führte Florian Schmiedek mit einigen Kollegen eine Studie durch, um die Transfereffekte von Gedächtnistraining genauer zu untersuchen. Hierzu nahmen 204 Teilnehmer und Teilnehmerinnen drei Mal wöchentlich für eine Stunde an einem Übungsprogramm teil. Eine der Aufgaben ähnelte
Wäre es nicht schön, wenn wir nicht oder nicht mehr so viel vergessen würden? Wenn wir im Supermarkt immer wüssten, was dringend in den Kühlschrank oder in unsere Vorratskammer müsste? Wenn wir wichtige Termine nicht mehr in den Kalender eintragen müssten, sondern sie einfach im Kopf hätten? Wenn wir auf Anhieb wüssten, wo sich der Kassenzettel unserer Kaffeemaschine befindet, damit wir sie als Garantie- oder Gewährleistungsfall zur Reparatur bringen könnten? Ja, das wäre mit Sicherheit

Flüssige Intelligenz erhöhen – Neun Tipps

Veröffentlicht am 26. Februar 2017

Ein Beitrag von: Marcel Liechti. Dipl. Gehirntrainer GfG, Master of mathematics Bevor ich Ihnen hier die besten Möglichkeiten nenne, Ihre flüssige Intelligenz und somit Ihre Gedächtnisleistung zu erhöhen, das allerwichtigste vorweg: Sorgen Sie bitte für ausreichend Schlaf und Entspannung für Ihren Kopf. Im Schlaf werden im menschlichen Gehirn unzählige Vorgänge gestartet und nur im ausgeschlafenen Zustand sind wir in der Lage, uns aufmerksam auf Dinge zu konzentrieren. Und ohne Konzentration gelangt so gut wie gar

Mit Arbeitsgedächtnistraining ADHS reduzieren?

Veröffentlicht am 14. Februar 2017

Ein Beitrag von: Marcel Liechti. Dipl. Gehirntrainer GfG, Master of mathematics Unter dem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung oder kurz ADHS leiden fünf bis sechs Prozent aller Kinder und rund vier Prozent aller Erwachsenen in der Bevölkerung unserer Breitengrade. Viele Geschwister, Väter oder Mütter von ADHS betroffenen Kindern leiden ebenfalls unter dieser Problematik. Dies bestätigt, dass es sich bei der ADHS im Kern um eine genetisch bedingte, neurobiologische Störung handelt. Dass ausgerechnet Arbeitsgedächtnistraining ADHS ohne Medikamente lindern kann ist

Verstecktes Arbeitsgedächtnistraining durch Spielen

Veröffentlicht am 27. Januar 2017

Ein Beitrag von Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG   „Los Kinder, geht doch mal ein bisschen in eurem Zimmer spielen und beschäftigt euch eine Weile für euch selber…“. Die Eltern unter Ihnen werden sich nun wahrscheinlich etwas ertappt fühlen, auch wenn der Wunsch nach ein bisschen Ruhe vor dem eigenen Nachwuchs und dessen Freunden wohl für Jeden verständlich ist. Schließlich haben wir auch Dinge zu tun, die ohne die lieben Kinder einfach viel schneller erledigt sind.
Arbeitsgedächtnistraining

Mit Arbeitsgedächtnistraining zum Schulerfolg?

Veröffentlicht am 23. Januar 2017

Ein Beitrag von Marcel Liechti, Gehirntrainer GfG Mit Arbeitsgedächtnistraining zum Schulerfolg? Klingt ja zunächst einmal sehr logisch. Wenn unsere Kinder und Enkel ein fittes Oberstübchen haben, dürfte Ihnen das Lernen in der Schule bestimmt leichter fallen. Wie aber genau können Arbeitsgedächtnistraining und Schulerfolg miteinander in Verbindung gebracht werden? Und macht Gehirntraining in solch jungen Lebensjahren überhaupt schon Sinn? (Beachten den zweiteiligen Artikel: Dank Arbeitsgedächtnistraining fit für die Schule) Jetzt Kontakt aufnehmen Bildung ist entscheidend In

Mit Gehirntraining das Demenz-Risiko senken

Veröffentlicht am 14. Dezember 2016

In unserem letzten Artikel haben wir eine Studie betrachtet, die die Langzeiteffekte des Arbeitsgedächtnistrainings betrachtet. Diese Studie von Herrn Rebok wurde auch zum Anlass genommen, um zu überprüfen, ob durch ein nachhaltiges Gehirntraining das Demenz-Risiko gesenkt werden kann. Bevor hier auf die Ergebnisse dieser Auswertung eingegangen wird, zunächst noch ein paar Worte zur Demenz: Was ist Demenz? Demenz – ein Begriff aus dem Lateinischen, der grob in etwa als „Verlust des Verstandes“ oder „ohne Geist“
Gehirntraining ist sehr beliebt geworden, insbesondere bei älteren Menschen. Was bringt Gehirntraining? Was ist die Wirkung und wie lange hält diese an? Wir wissen, dass Arbeitsgedächtnistraining – sofern es mit wissenschaftlich fundierten Methoden durchgeführt wird – nur Vorteile bringt. Aber wie lange können wir bzw. unser Gehirn von einem effektiven Training profitieren? Jetzt für ein Seminar anmelden Hierzu wurde im Jahr 2014 eine Studie im Journal of the American Geriatric Society veröffentlicht. Der Wissenschaftler George