Spring Dich fit und happy

(Marcel Liechti, neuronalfit)

Jede Sportart, die gerne betrieben wird, hat positive Effekte auf das persönliche Befinden. Ob eine Sportart gerne betrieben wird, hängt jedoch entscheidend davon ab, was dabei erfahren und empfunden wird. Beim Rebounding oder Minitrampolin springen wirken im Wesentlichen folgende Elemente positiv auf die Psyche des Menschen:

Bildschirmfoto 2014-04-25 um 16.19.51

  • Sportliche Ganzkörperbewegung
  • rhythmische und ausdauernde, aber sanfte Körperbelastung dadurch
  • subjektiv geringes Anstrengungempfinden.

Die Kombination dieser Faktoren eröffnet ein sehr großes Potenzial für positive Effekte auf das allgemeine Wohlbefinden, eben auch happy zu sein. Dabei bietet Rebounding bereits während der sportlichen Bewegung die Möglichkeit, sich zu entspannen, indem man die persönlich optimale Belastung auswählt. Persönlich ausgewählte Musik wird diesen Effekt entsprechend unterstützen. Und nicht zuletzt kann man es jederzeit in der vetrauten Umgebung betreiben.

Es gibt aber noch den neuronalen Aspekt (siehe auch Artikel „Gehirntraining macht happy“)zu beachten.

Aus dem erwähnten Artikel wissen wir, dass bei Vorfreude und positiven Erfahrungen, wie Gehirntraining, produzieren Nervenzellen im Mittelhirn Dopaminhormone.

Dopamin wird auch als “Glückshormon” bezeichnet, da es an der Entstehung von Glücksgefühlen wesentlich beteiligt ist. Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff des Nervensystems, der die Nervenzellen erregt oder hemmt. Die absolute Nähe zum sogen. Hippocampus verstärkt diese Beeinflussung; ist doch nachhaltiges Gehirntraining auch das Training des Hippocampus. Und jetzt kommts: Die Bewegung fördert auch die Neubildung von Neuronen im Hippocampus. Diese Neubildung (auch: adulte Neurogenese  genannt) von Nervenzellen erhöht die Leistungsfähigkeit im Gehirn und begünstigt dadurch das Belohnungssystem, welches für die Dopaminausschüttung =Glücksempfinden verantwortlich ist( Neurologie-Prof. Kempermann hat dies erstmals um 1998 nachgewiesen!)

Bildschirmfoto 2014-08-05 um 23.17.30

Fazit : Sowohl sinnvolle körperliche Betätigung wie auch Gehirntraining beeinflussen das Belohnunngssystem positv. Nebenbei: Die Behauptung, dass zum Bsp. Minitrampolin schwingen die Gehirnleistung erhöht ist logisch; hier fehlen jedoch meines Wissens noch praktische Tests und den Vergleich mit reinem Gehirntraining.

Zusammenfassend besitzt ein regelmäßig durchgeführtes Training auf dem Minitrampolin die folgenden Glücksgefühleffekte:Bildschirmfoto 2014-04-25 um 15.57.09

  • Stressreduktion.
  • Steigerung des Wohlbefindens .
  • Spaß an der eigenen Leistung.
  • Steigerung der körperlichen Fitness.
  • Steigerung des Selbstwertgefühls.
  • Verbessertes Körperbewusstsein.
  • Steigerung der Aktivität, Attraktivität und
  • Erhöhung Lebensqualität

Rebounding eignet sich auch optimal als Partner- oder Gruppentraining. Personen, die zusammen zu zweit oder in der Gruppe Sport treiben, verfolgen gemeinsame Ziele und sind somit motivierter und es entstehen möglicherweise neue soziale Kontakte.

Fitnesscenter sollten diese Möglichkeiten ernsthaft in Betracht ziehen. Gruppen-Rebounding ist eine echte Alternative zu den oft überholten Aerobic-Meetings.

Spring dich fit und happy ist tatsächlich eine neue Art rund um fit zu sein und letzlich auch happy.

Mehr Details und Videos auf: http://www.neuronalfit.ch/bellicon
Gratis Counter