Gehirntraining und Krankenkassen- ein Powerduo

Novum: Zum ersten Mal erstattet eine Versicherungsgesellschaft Schlaganfall-Patienten wegen aktivem Gehirntraining einen Teil der REHA-Kosten zurück.

Studien belegen, dass Patienten mit kognitiven Defiziten von Gehirntrainingsprogrammen für das Gehirn profitieren. Die DEUTSCHE BKK bevorschusst Patienten, die nach einem Schlaganfall in ihrer REHA gezielt nachhaltiges Gehirntraining einsetzen, konkret mit finanzieller Unterstützung. Das führende Berliner Startup-Unternehmen NeuroNation (Partner von Neuronalfit.ch ) kooperiert ab sofort mit der DEUTSCHEN BKK in der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall. Wer ist die erste Schweizer Krankenkasse, die Ähnliches tut?

Gehirntraining und Krankenkassen – ein bedeutendes Trendthema

Mit dieser Kooperation zeigt die DEUTSCHE BKK, dass sie eine der wenigen Krankenkassen ist, die sich für Behandlungsergänzungen für Schlaganfallpatienten und ähnlichen kognitiven Vorfällen aktiv einsetzt.Screenshot 2014-09-25 10.22.22 Wie läuft das konkret ab? Versicherte der Krankenkasse, die das NeuroNation-Gehirntraining im Anschluss an die Rehabilitation nutzen, bekommen einen Teil der Kosten von der Krankenkasse zurück erstattet. Mit dem Online-Gehirntraining entsteht eine einfache und dauerhafte Ergänzung von einschlägigen Schlaganfalltherapien, die nach dem Klinikaufenthalt zum Beispiel auf einem IPad zu Hause genutzt werden kann.

Neurologische Rehabilitation durch Gehirntraining

Marcel Liechti, Geschäftsführer von Neuronalfit, behauptet :“Diese Kooperation ist ein wichtiges Signal. Wissenschaftlich basiertes Gehirntraining trainiert die kognitiven Fähigkeiten seiner Benutzer und kann die neurologische Rehabilitation positiv ergänzen“. Die durch Arbeitsspeichertraining gewonnene Verbesserung der kognitiven Fortschritte des Gehirns kann gemessen werden. Dadurch kann auch gezeigt werden, dass der Gehirnfortschritt nachweisbar ist. Auf universitärer Ebene weiß man das schon lange, nur das Interesse, dies einer bereiten Bevölkerung mitzuteilen ist aus unverständlichen Gründen kaum da.

Krankenkassen sind der ideale Botschafter für dieses immense Anliegen.

Neuronalfit.ch behauptet schon lange, dass 50Plus vermehrt in nachhaltigem Gehirntraining unterstützt werden müssen. Der volkswirtschaftliche Nutzen wird langfristig sicher Milliarden betragen. Ein einfache Überlegung sei erlaubt: „Ein Senior kann durchschnittlich 2 Jahre länger zuhause leben mit verbesserter Lebensqualität… „ In Deutschland und der Schweiz erleiden jährlich rund 300.000 Menschen einen Schlaganfall. Bekannt ist, dass 64 Prozent der Betroffenen auch nach einem Jahr noch pflegebedürftig sind. Gehirntraining könnte diese Rehabiltitationszeit verkürzen. Spannend ist auch, dass z.B. Neurowissenschaftler um Dr. Helena Westerberg vom schwedischen Karolinska Institute ebenfalls eine markante Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten von Schlaganfallpatienten durch digitales Gehirntraining feststellten.

Gehirntraining für kognitiv geschädigte Patienten mit Fortschrittsmessung

NeuroNation hat standardisierte neurologische Tests digitalisiert und spielerisch aufbereitet. Mit diesem Testapparat können die kognitiven Auswirkungen des Schlaganfalls bei den Betroffenen individuell erfasst werden. Für die Verbesserung von Reaktionsgeschwindigkeit, Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit, Belastbarkeit und Informationsverarbeitungsfähigkeit (IVG) der Patienten nutzen sie das NeuroNation-Gehirntraining. Eine wöchentliche Wiederholung des z.B. LIE-KAI-Testes misst die Fortschritte in den verschiedenen Bereichen. Diese Analyse der erzielten Resultate dokumentiert den Fortschritt. Diese Gratis-App ist ab 15. Nov. direkt bei Neuronalfit.ch beziehbar(Mail an: marcel@liechti.ch). Genau mit diesem Programm wurde ein interessanter Versuch mit dem MiniTrampolin-Hersteller Bellicon durchgeführt. Die Resultate bestätigen, dass mit diesem App der Gehirnfortschritt einfach messbar ist. Marcel Liechti von Neuronalfit befragt, was eine Schweizer Krankenkasse machen müsste um der Bevölkerung in Sachen „Kognitiver Fitness“ zu unterstützen: Drei Sachen sollte sie tun:

  • Einen Gehirn-Parcours definieren, der 4-mal wöchentlich zu absolvieren ist (Aufwand ca. 20 Min )
  • Ein griffiges Bewegungsprogramm offerieren, z.B. MiniTrampolin zuhause
  • Wöchentlicher Gehirn-Fortschritts-Test absolvieren zB. mit dem LIE-KAI-Test.

Wer dies mit Erfolg vorweist ( die Fortschrittsmessung dient als Beweis! ), d.h. die Gehirnwerte müssten in einer definierten Bandbreite liegen, dem sollte eine Reduktion der Krankenkassen-Prämie von 30% erlassen werden.

Neuronalfit.ch jedenfalls würde bei einem solchen Projekt sofort mitmachen.

Nicht nur der volkswirtschaftliche Nutzen wäre sehr groß, auch die erzielte Zufriedenheit und Lebensfreude!

 

Gratis Counter